DIY Hygiene Fußmatte für das Schwimmbad

Neulich waren wir mal wieder mit der ganzen Familie im Schwimmbad. Und wieder war ich von unserer Hygiene Fußmatte mega begeistert. Ich habe sie auch schön groß gemacht damit da auch große Füße drauf passen. Jetzt brauchen wir dringend eine Zweite.

Ihr habt solche Matten sicher schon irgendwo kauffertig gesehen aber wenn ihr Softshellreste habt könnt ihr sie super schnell und einfach selbst nähen. Bei mir bleiben immer wieder mal Reste von den Jumpern die ich für kleine Motte nähe übrig. Die Jumper habe ich euch hier schon mal gezeigt.

Und so einfach näht ihr die Matte.

Es gibt zwei Möglichkeiten diese Matte zu nähen. Zum einen könnt ihr sie mit Schrägband oder anderen Bändern einfassen. Ihr könnt sie aber auch rundherum zusammennähen, durch eine Wendeöffnung verstürzen, dann die Wendeöffnung schließen. Ich zeige euch heute die Variante mit dem eingefassten Rand. Die andere Variante erschließt sich euch beim weiterlesen.

Ihr benötigt dafür:

Softshell 60x60cm

Mikrofaserfrottee 55x55cm (ich habe ein altes Mikrofaserhandtuch zerschnitten)

Einfassband 3,5 bis 4cm x 170cm  (Ich habe hier ein Endlosbündchen genommen. Wie ihr das schnell selbst machen könnt, zeigt euch dieses tolle Video)

Kordel 170cm(ich habe hier eine Polyesterfaser gewählt)

Schieber

Anmerkung: ich verwende hier deshalb hauptsächlich Mikrofaser und Polyesterfasern, weil diese Stoffe Bakterien kaum Nährboden bieten im Gegensatz zu Baumwollfasern. Es soll ja schließlich eine Hygienematte werden.

Also los geht’s.

Ihr schneidet aus dem Softshell und dem Handtuchstoff je einen Kreis mit einem Durchmesser von 52cm aus. (Hier ist 1cm Nahtzugabe enthalten) Versucht den Handtuchstoff beim Zuschneiden nicht so zu ziehen, der gerät leicht aus der Form. Aus dem übriggebliebenen Rand des Softshells schneidet ihr 10 Stück 3x9cm große Streifen aus. Das werden später die Ösen für die Kordel. 

Legt nun den Softshell mit der schönen Seite nach unten flach auf den Tisch oder Boden legt dann den Mikrofaserkreis darauf und richtet alles schön und gleichmäßig aus. Klappt nun die 10 Softshellstreifen links auf links zusammen und verteilt sie gleichmäßig auf dem Kreis. Die offene Seite liegt dabei bündig mit der offenen Seite des Kreises. (Sie zeigt nach außen) Steckt alles gut fest.

Steppt nun die Softshellstreifen in der Nahtzugabe knappkantig an die anderen beiden Schichten. So kann später nichts verrutschen.

Jetzt steckt ihr das Einfassband rechts auf rechts rundherum auf die rechte Seite des Softshells fest und näht alle Schichten mit einmal rundherum mit einer Nahtzugabe von 1cm zusammen. Hier müsst ihr unbedingt darauf achten den Bündchenstreifen und das Mikrofaserhandtuch nicht zu dehnen. Lasst alle Schichten leicht unter eurer Nadeln hindurchgleiten. Sollte beim Nähen doch etwas verrutscht sein, ist das nicht schlimm. Schneidet die Nahtzugabe wieder ordentlich zurecht.

Klappt jetzt den Bündchenstreifen/Einfasstreifen nach innen und steckt ihn gut fest. Er sollte über die vorherige Naht gehen und diese damit gut verdecken. Näht ihn im Nahtschatten auf der Softshellseite fest. 

Nun braucht ihr nur noch die Kordel rundherum durch die Ösen ziehen und die beiden Enden mit dem Schieber verbinden.

Die Enden verknotet ihr dann noch damit sie euch nicht wieder aus dem Schieber rausrutschen. (Ich habe einfache Knoten reingemacht und diese mit einem Feuerzeug erhitzt. Das geht natürlich nur bei Kunstfaser.)

Fertig!

P.S. Wenn ihr an der Kordel zieht entsteht ein Beutel, in dem die nassen Badesachen verschwinden. Diesen könnt ihr dann einfach in eure Tasche legen und alles bleibt trocken und sauber. Ich habe übrigens um zu testen ob es wirklich dicht hält ein klitschnasses Handtuch in den Beutel gelegt und stundenlang darin liegen lassen. Nichts, es ist nichts passiert, alles ist trocken geblieben. 

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachnähen und Ausprobieren

Liebste Grüße

Irene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.